Dinosaurier nisteten sogar in der Arktis

Dinosaurier nisteten sogar in der Arktis

Fossilien frisch geschlüpfter Dinosaurier-Babys in Alaska werfen Fragen auf

Kinderstube im Hohen Norden: Trotz Kälte und Polarwinter lebten Dinosaurier nicht nur das ganze Jahr hindurch in der Arktis, sie brüteten dort auch ihren Nachwuchs aus. Das belegen nun Fossilfunde von winzigen Zähnen und Knochen, die von frisch geschlüpften Dino-Babys verschiedener Spezies stammen. Es ist der erste Beleg für eine Fortpflanzung der Dinosaurier in so hohen Breiten – und ein Indiz für ihre Warmblütigkeit, wie die Paläontologen im Fachmagazin „Current Biology“ berichten.

In der Kreidezeit herrschte zwar ein Treibhausklima, trotzdem war es in der Arktis auch damals wenig komfortabel: Die Temperaturen sanken im Winter unter den Gefrierpunkt und es blieb monatelang dunkel. Dennoch belegen Funde von tausenden Fußabdrücken und Fossilien in Alaska, dass sich dort vor rund 70 Millionen Jahren ganze Herden von pflanzenfressenden Dinosauriern tummelten. Bisher gingen Paläontologen aber davon aus, dass diese Dinos sich nur im Sommer dort aufhielten und im Winter nach Süden zogen, wo sie auch ihre Jungen bekamen.

Quelle: siencexx.de

Diesen Beitrag teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*